BADEMODE KAUFEN - LUST ODER FRUST?!

Eigentlich eine schöne Sache: Kaufen wir Bademode, stehen Sommer oder Urlaub kurz bevor. Jetzt das „ABER“: Trotzdem beschleicht manche Frau ein ungutes Gefühl: Sie stellen sich mit ein paar übriggebliebenen Winterkilos und in einer nach Sonne rufenden Winterblässe selbstkritisch von den Spiegel und schon schwindet das positive Shoppinggefühl. Muss nicht sein, finden wir. Hier ein paar Tipps, die Sie doch noch in Sommer-Vorfreude-Laune bringen. Sie vermeiden Fehlkäufe und helfen bei der Auswahl der optimalen Badekleidung – und garantieren entspannte und schöne (Sonnen)Stunden an Meer oder Pool! Denn wer sich wohlfühlt, ist schön.

Bikini Mix & Match: für jede Figur die passenden Größenkombinationen!

Kleine Brust, runder Po, oder andersrum?
Kein Problem, denn bei allen Bikinis bieten wir die Oberteile und Höschen einzeln an. Damit beide passen, denken Sie daran: Der Bikini soll sich der Figur und nicht die Figur dem Bikini anpassen. Geht auch schneller!
Tipp: Bewegen Sie sich beim Anprobieren, gehen Sie in die Hocke, setzen Sie sich hin … Nur so zeigt sich, ob alles so sitzt, wie und wo es soll.

 

Triangel, Bandeau, uni oder gemustert?

Schnitte, Farben und Muster gibt es wie Sand am Meer.
Natürlich entscheidet der persönliche Geschmack.
Allerdings gibt es auch hier einige Tipps, die helfen.

 

Oberteile für kleine Brust

Ein Triangel- oder Neckholder-Schnitt lässt die Brust voller erscheinen – Rüschen, Pailletten oder Muster verstärken den Effekt zusätzlich. Eine Betonung der Brust wirkt auch ausgleichend für die geraden Bambus- oder den Birnen-Figur-Typ.

Oberteile für große Brust

Breite Träger sind wichtig für einen guten Halt – Uni-Farben, am besten in dunklen Tönen, lassen den Busen kleiner erscheinen und gleichen die Proportionen aus. Bandeau-Oberteile sind nicht ganz so optimal.

Und untenrum?

Hochausgeschnittene Badanzüge, Bikini- oder Tankini-Höschen verlängern optisch die Beine.
Details – wie z.B. Schnürung – lenken die Blicke in die richtige Richtung, eng anliegende Schleifen sind aber eher nichts für breite Hüften.

Doch lieber ein Badeanzug?

Da bestimmt der Zweck die Mittel: Schwimmen Sie viel, ist der Badeanzug sicher die erste Wahl. Ein Badeanzug bedeckt und kaschiert ein Bäuchlein. Und ja: Er soll im trockenen Zustand wirklich schön eng sitzen, darf aber nicht einschnüren. Ein guter Test: Beim Anprobieren die Armen hochstrecken: Sitzt noch alles, wo es soll? Dann ist der Badeanzug genau richtig! Für alle Apfel-Figurtypen ist der Badeanzug oder auch ein Tankini sowieso eine gute Entscheidung, gerne mit schön weitem oder verspieltem Ausschnitt und einer hochausgeschnittenen Taille.

Weitere Aussichten? Es bleibt schön! Pflege & Wäsche

Chlor, Sand, Salzwasser und Sonnencreme: Beachwear muss ganz schön viel einstecken können. Wichtig: Nach jedem Tragen mit Feinwaschmittel per Hand waschen (nicht zerknüllt und nass in der Tasche lassen!) und im Schatten trocknen lassen. Trockner und Heizung sind tabu, das Elasthan in der Bademode nimmt das übel. Falls Maschinenwäsche erlaubt ist: Ab damit in ein Wäschesäckchen und den Schonwaschgang wählen! Regelmäßig in Waschmaschine waschen in Schonwaschgang im Wäschesäckchen.